Ihre Website – schlau strukturiert.

Ja klar, bei einer Website zählen die Inhalte. Schreiben, Informationen bieten und sich selbst vorstellen – sehr wichtig! „Google“, „SEO“ und „Keywords“ sind Begriffe, die jedem Website-Betreiber auf Schritt und Tritt begleiten. Mir fällt aber immer wieder auf, dass der visuelle Aufbau und die klare Struktur in diesem Denken oft vernachlässigt werden. Die logische Ordnung einer Seite, die leitende Navigation und nicht zuletzt die ansprechende Gestaltung, laden den Nutzer ein, zu verweilen und zu schmökern. Erst damit kann er die aufbereiteten Inhalte aufnehmen und nutzen.

Sprich: Die wertvollen Inhalte einer Website müssen in Form gebracht werden, damit sie gelesen werden. Und jetzt der Clou: Auch Suchmaschinen bedanken sich für klare Strukturen, u.a. deshalb, weil die Dauer der anhaltenden Seitenbesuche wesentlich erscheint.

Ich habe hier ein paar grundlegende Dinge für den schlauen Aufbau einer Website für Services und Dienstleistungen zusammengefasst (Webshops sind ein eigenes Kapitel):

Der Aufbau einer Website sollte schlau durchdacht sein.

Die Startseite

Die erste Seite ist (meistens) die Eingangstür zu Ihrer Website. Das wirklich Wichtige muss sofort klar erkennbar sein, damit der Besucher weiß, ob er hier richtig ist. Der User springt nach 2 Sekunden ab, wenn er nicht findet, was er sucht. Deswegen sollte der prominenteste Einstiegsplatz gut durchdacht genützt werden. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

  1. Was wird dem Besucher hier angeboten? Sehe ich das sofort?
  2. Werden die Bedürfnisse des Users hier angesprochen? Findet er Antworten auf seine Fragen?
  3. Bekommt er einen Überblick über die Leistungen und den Anbieter?
  4. Gefällt ihm was er sieht? Haben Style und Farben eine ansprechende Wirkung?

Tipp: „Willkommen auf meiner Seite“ ist zwar nett gemeint, hilft dem User aber nicht. Nutzen Sie diesen prominenten Platz für wesentliche Inhalte!

Navigation

Die Hauptnavigation sollte niemals mehr als eine Zeile am Desktop benötigen. Es muss schnell erfasst werden können, was man hier findet. Das wichtigste Angebot,  Ihr Unternehmen (Über mich), den Kontakt und die Navigation zum Blog (wenn vorhanden). Auf die sekundären Themen können Sie durch eine Unternavigation verweisen. Versuchen Sie unbedingt übersichtlich zu bleiben und versetzen Sie sich stets in die Situation des Nutzers. Was hilft ihm, was verwirrt ihn? Was ist eventuell zu viel des Guten?

Nach Logo, Navigation und „Was-bekomm-ich-hier?“ kann man schon auf der Startseite ein wenig ins Detail gehen. Schreiben Sie in leicht verständlichen Sätzen und nur das wichtigste. Quasi eine Einleitung. Bieten Sie dann Möglichkeiten zur Auswahl und zum Vertiefen.

Ein Button um weiter in die Materie einzutauchen, und einen für schnell entschlossene: Kontakt aufnehmen!

Mit solchen „Call-to-Action“-Schaltflächen helfen Sie den Benutzer durch Ihre Seite zu surfen. Die können Sie immer wieder einplanen und auch lange Texte damit gliedern. Falls jemand noch keine Entscheidung treffen möchte, hat er die Option nach unten weiterzuscrollen.

Zeigen Sie auf der Startseite kurz Ihre wichtigsten Angebote und führen Sie auch dort mit einem Button weiter ins Detail zur jeweiligen Unterseite.

Wenn Sie Empfehlungen von Kunden haben, könnte man gleich unter den Angeboten einige unterbringen. Damit heben Sie Ihre überzeugende Kompetenz hervor.

Kontaktformular

Je nach Unternehmensart empfehle ich auf jeder Seite eine einfache Kontaktmöglichkeit direkt vor dem Footer. Falls der Anwender auf der Seite gefunden hat, was er sucht, muss er nicht wieder nach oben „schrauben“ bis er die passende Navigation gefunden hat. Ein Website-Benutzer möchte möglichst wenig Zeit und Gedanken verschwenden, um zu seinem Ziel zu gelangen. Machen Sie es ihm einfach und bieten Sie ihm genügend Optionen sich auf Ihrer Seite zu bewegen!

Footer

Der Footer ist der Abschluss jeder Seite. Er sollte sich deshalb farblich zurückhaltend vom Rest der Seite unterscheiden. Hier sind für gewöhnlich der Firmennamen, Copyright-Infos, Social-Media-Links und die Navigation zu Impressum und den Datenschutzerklärungen platziert. 

Eine „Back-to-Top“-Navigation oder eine kleine Sitemap hilft dem Anwender, sich noch weiter zu informieren.

Über mich / Über uns

Diese Seite ist sehr wichtig! Bedenken Sie: Es ist die meist besuchte Seite auf jeder Website. Nehmen Sie sich wirklich Zeit dafür! Zeigen Sie sich oder Ihr Team auf einem sympathischen Foto und versuchen Sie auch hier auf mögliche Fragen Ihrer Kunden eine Antwort zu geben. 

  • Womit kann ich/ können wir mit meiner/unserer Tätigkeit unterstützen? 
  • Was macht mich/uns zum Experten? Erfahrungen, Ausbildungen, Awards, …
  • Warum sollte man mein/unser Angebot nutzen?

Platzieren Sie auch hier eine Option zur Kontaktaufnahme und leiten Sie in weiterführende Bereiche, die an dieser Stelle interessant sein könnten.

Impressum / Datenschutzerklärung

Nicht vergessen! Diese Punkte sind rechtlich vorgeschrieben. Sie müssen auf jeder aufrufbaren Bereichsseite leicht zugänglich sein. Ich empfehle dazu die jeweils unterste Zeile, dort wird es üblicherweise gesucht und nimmt keinen prominenten Platz weg. Die Wirtschaftskammer bietet zu allgemeinen Vorschriften und Offenlegungspflichten nützliche Hilfestellungen. (link wko)

Allgemeine Tipps 

  1. Reduzieren Sie! Die technischen Möglichkeiten sind groß und verlockend. Zu viel blinkender Schnick-Schnack, viele Farben und Schriftarten wirken unruhig und führen oft zum schnellen Absprung. Weniger ist tatsächlich mehr!
  2. Schriftart und -größe: Achten Sie auf die Lesbarkeit. Wählen Sie leicht lesbare Schriften, die sowohl am Desktop als auch auf kleineren mobilen Endgeräten groß genug und leicht erkennbar bleiben.
  3. Kurze Textblöcke: Denken Sie daran, dass ganz schnell erfassbar sein muss, was Sie sagen wollen. Gliedern Sie Ihre Informationen, setzen Sie Überschriften und unterbrechen Sie mit Bildern und Buttons. Im Blogartikel können Ihre Texte auch länger sein, aber trotzdem auf die Übersicht achten.
  4. Farben und Weißraum: Ich rate zu Farben, die dem Einheitsbrei abweichen. Wenn Ihr Logo keine Farben vorgibt, mischen Sie einen Farbton nach Lust und Laune (Color-Wheel) und setzen Sie diese kontinuierlich ein. Aber auch genügend Zwischenraum lassen, der beruhigt und schafft Übersicht. 
  5. Last but noch least: Wie sieht Ihre Website auf mobilen Endgeräten aus?

Fazit: Eine durchdachte Website-Struktur ist die Basis für einen gelungenen Internetauftritt. Mittlerweile hat sich ein typischer Aufbau eines Online-Auftritts etabliert. Gewisse Strukturen und eine ansprechende Gestaltung werden vom User erwartet und erleichtern ihm die schnelle Aufnahme von Inhalten. 
Außerdem verstehen Suchmaschinen einen gut gegliederten Aufbau besser, und längere Besuchszeiten erzielen mehr tatsächliche Anfragen und bessere Ranking-Ergebnisse. 

Und wenn das alles nix für Sie ist, dann vielleicht etwas abgefahrener?
Hier gelten andere Regeln 😉

Newsletter? Ja bitte!

Sie möchten mehr von meinen Angeboten und Neuigkeiten erfahren? Hier können Sie sich für meinen monatlichen Newsletter anmelden. Ich verspreche nicht zu spamen und Ihre Daten DSGVO-konform zu behandeln. In jedem Newsletter besteht die Option zur Abmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Websites für kleine Unternehmen

Kein Ärger mehr mit den Grenzen von fertigen Themes und kostenlosen Online-Tools. Für den kleinen Webauftritt empfehle ich eine Kombination aus professioneller Gestaltung und anschließender Eigenbetreuung. Das ist gut für die Nerven und schont das Börserl.

Mehr lesen

Sprechstunde der Wiener Wirtschaft

Mir ist es wichtig meinen Kunden und Partnern auf kollegialer Augenhöhe zu begegnen. Das fand auch die Wiener Wirtschaft gut (Ausgabe Nr. 31/32/33). Ich freue mich sehr über diesen Artikel über meinen Zugang als Grafik Designerin und zum Logo-Tag.

Mehr lesen

Ihre Website – schlau strukturiert.

Eine durchdachte Struktur Ihrer Website und eine ansprechende Gestaltung werden vom User erwartet und erleichtern ihm die schnelle Aufnahme von Inhalten. Auch Suchmaschinen werten dies positiv.

Mehr lesen

Externe Grafiker als langfristige Kreativpartner aufbauen.

Externe Grafiker bieten einen hohen Grad an Flexibilität, die sich den Finanzen und der Auftragslage ihres Unternehmens anpassen lässt. Sie profitieren vom persönlichen Kontakt und dem direkten Draht zum Kreativprofi.

Mehr lesen

Gute Zusammenarbeit
kostet nichts extra.

Lesen Sie hier, wie die Zusammenarbeit zwischen Kunden und Grafik Designer optimal funktionieren kann. Wie Sie viele Feedback-Schleifen reduzieren und unerwartete Kosten vermeiden können.

Mehr lesen